Testbetrieb des neuen Barzahlungsverfahrens hat begonnen

Um Kunden in besonderen Notsituationen schnell zu helfen, bietet die BA im Einzelfall Barzahlungen in Form von Verrechnungsschecks zur Einlösung bei der Postbank oder mittels Geldausgabeautomaten an. Für diese „Barauszahlung im Ausnahmefall“ wird nun das Verfahren teilweise geändert. Die Automaten werden wegen der hohen Betriebsdauer und steigender Störanfälligkeit abgeschaltet und zukünftig durch einen Zahlschein zur Barauszahlung im Einzelhandel ersetzt. 

Generell gilt: Arbeitslosengeld wird wie bisher auf das Konto überwiesen. Barauszahlungen benötigen wenige Kundinnen und Kunden. Sie machen nur einen geringen Teil der Gesamtauszahlungen aus. Für die meisten Kunden ändert sich nichts. Wer in Notsituationen schnell Bargeld braucht, kann dieses in einem neuen Verfahren aufgrund eines durch das Jobcenter Landkreis Neuwied ausgestellten Zahlscheins im Einzelhandel erhalten. Dieser ist neutral gestaltet: weder die ausgebende Dienststelle ist erkennbar, noch sind persönliche Daten der Kunden aufgedruckt. Es könnte sich auch z. B. um die Auszahlung einer Retoure im Internethandel handeln. 

Das Jobcenter Landkreis Neuwied ist einer von bundesweit neun Standorten, an denen das neue Verfahren ab 28.05.2018 getestet wird. Die Erfahrungen aus der Pilotierung werden bei der bundesweiten Einführung berücksichtigt, die noch in 2018 erfolgen soll. 

Alternativ zum neuen Zahlschein können Kundinnen und Kunden, wie bisher, einen Verrechnungsscheck zur Einlösung bei der Postbank erhalten. Auch zukünftig werden den Kundinnen und Kunden diese zwei Barzahlungsalternativen zur Verfügung stehen.